Serotonin hat eine stimmungsaufhellende Wirkung
s

Serotonin

CBD & Hanf Glossar | 13.12.2021

Bei Serotonin (5-Hydroxytryptamin) handelt es sich sowohl um ein Hormon als auch um einen Neurotransmitter, der nicht nur im Zentralnervensystem, sondern auch im Blut, im Nervensystem des Darms und auch im Herz-Kreislauf-System zu finden ist.

Wichtig zu verstehen ist jedoch, dass Serotonin kein “Happymacher” ist, der euphorische Emotionen auslöst, sondern eher für Gefühle wie Zufriedenheit, Wohlgefühl und innere Ausgeglichenheit verantwortlich ist. Interessanterweise ist die genaue Wirkung des Botenstoffs davon abhängig, an welchen Rezeptor es im Körper andockt: So kann Serotonin sowohl die Konzentrationsfähigkeit als auch eine entspannte Stimmung oder tiefen Schlaf fördern. Im Magen-Darm-Trakt hingegen beeinflusst es die Regulation der Darmbewegungen, im Herz-Kreislauf-System ist es für das Zusammenziehen der Blutgefäße verantwortlich. .

Serotonin erklärt

Gebildet wird Serotonin übrigens aus der Aminosäure Tryptophan, die über die Blut-Hirn-Schranke ins Gehirn transportiert wird. Die genaue Funktion des Botenstoffes liegt darin, Informationen zwischen Nervenzellen zu übermitteln. In diesem Zusammenhang kann es die Körpertemperatur, den Appetit, die Libido sowie die Schmerzempfindlichkeit beeinflussen. Auch der Schlaf-Wach-Rhythmus wird (neben dem “Schlafhormon” Melatonin) von Serotonin mitreguliert.

Die Aminosäure Tryptophan, die die Basis für die Produktion von Serotonin darstellt, ist übrigens in vielen Nahrungsmitteln zu finden. Zu den Lebensmitteln, die viel Tryptophan enthalten, zählen beispielsweise die Alge Chlorella, pflanzliche sowie tierische Eiweißquellen und Kürbiskerne. Bananen und Schokolade weisen ebenfalls einen recht hohen Serotonin-Gehalt auf.

Hier jedoch ein wichtiger Hinweis: Eine hohe Tryptophan-Aufnahme durch Lebensmittel bedeutet nicht zwingend, dass du dich “glücklich essen” kannst - zum einen hängt die Serotonin-Produktion von diversen Faktoren ab (beispielsweise Tageszeit, Bewegung und hormonelle Phasen), zum anderen ist der Tryptophan-Gehalt in Lebensmitteln zumeist zu gering, um einen spürbaren Effekt zu haben.

Die Verbindung von CBD/Hanf zu Serotonin

CBD ist dafür bekannt, im körpereigenen Endocannabinoid-System anzudocken und so nicht nur die Stimmung, sondern auch die Schlafqualität und das Wohlbefinden beeinflussen zu können. Laut bisheriger Studienergebnisse gleicht Serotonin viele Prozesse im Körper aus, sodass es auch einen balancierenden Effekt auf die den Serotonin-Haushalt haben und somit zu mehr Wohlbefinden beitragen könnte.

Die Geschichte von Serotonin

Serotonin wurde in den 1930er Jahren von Dr. Vittorio Erspamer in Italien entdeckt. Der Wissenschaftler interessierte sich damals für das Gebiet der Pharmakognosie, der Erforschung von Arzneimitteln aus natürlichen Quellen. Dabei entdeckte er einen Stoff, der für das Zusammenziehen und Entspannen der Muskulatur zuständig zu sein schien, und nannte ihn “Enteramin”. Welche weiteren Funktionen der später als Serotonin bekannte Botenstoff außerdem noch hatte, fand man erst viele Jahre später heraus.

Interessanterweise wurde Serotonin nicht unter seinem ursprünglichen Namen “Enteramin” bekannt. Der Grund? Auch, wenn es nicht als vollständig gesichert gilt, ist die wahrscheinlichste Erklärung, dass der Botenstoff kurz nach seiner Entdeckung von dem amerikanischen Pharmaunternehmen Upjohn Pharmaceutical nicht nur synthetisiert, sondern auch umbenannt wurde.

Im Laufe der Jahre untersuchten Wissenschaftler in umfangreichen Studien, wie die körpereigene Serotonin-Produktion ohne den Einsatz von Medikamenten angeregt werden könnte. Auch die genaue Rolle, die Serotonin bei der Entstehung von Depressionen spielt, wird weiterhin erforscht. Als gesichert gilt jedoch, dass ein zu niedriger Serotoninspiegel zu Depressionen, Angstzuständen, Stimmungsstörungen, Schlaflosigkeit und einem höheren Risiko für Suizidgedanken führen kann. Zu klären gilt allerdings, ob der Serotonin-Mangel durch die Depression selbst herbeigeführt wird oder dieser die Grundlage für die Entstehung der Krankheit darstellt.

Gut zu wissen über Serotonin

Vielleicht fragst auch du dich, wie du dein Serotonin-Level an einem stimmungsmäßig eher trüben Tag auf natürliche Weise erhöhen kannst. In diesem Zusammenhang zeigen einige Studien, dass das Hören von Musik nicht nur die Ausschüttung von Serotonin, sondern auch anderen Neurotransmittern erhöhen kann, sodass die Laune schnell wieder steigt. Interessanterweise fallen unsere Serotoninwerte übrigens, wenn wir verliebt sind - dafür steigt die Ausschüttung anderer Botenstoffe wie beispielsweise Dopamin sehr stark an, weswegen Verliebte trotz eines reduzierten Serotonin-Niveaus zumeist bester Stimmung sind.