Der gelbe Ylang Ylang Baum
y

Ylang-Ylang

CBD & Hanf Glossar | 09.12.2021

Ylang-Ylang (Cananga Odorata) wird nicht nur aufgrund seines weitreichenden Wirkungsspektrums, sondern auch wegen seines betörenden Duftes geschätzt. Die Pflanze gehört zur Familie der Annonengewächse und wird Dank ihrer ausgleichenden Wirkung in vielen kosmetischen Produkten verwendet. Zumeist werden hierbei die Blüten des Ylang-Ylang-Baumes eingesetzt.

Dabei steht der Pflegeaspekt der Pflanze im Vordergrund - schließlich soll Ylang-Ylang die Haut in Balance bringen und für natürlichen Ausgleich der Hautfunktionen sowie der Sebumproduktion sorgen. Zudem besitzt das begehrte Gewächs antibakterielle Eigenschaften und wird traditionell sogar bei depressiven Verstimmungen und zur Erhöhung der Libido eingesetzt.

Ylang-Ylang erklärt

Die Ylang-Ylang CBD Badekugel von HERBLIZ unterstützt deine innere Balance und verwöhnt dich mit dem entspannenden Ylang-Ylang-Extrakt - zusätzlich pflegt es deine Haut mit hochwertigem Traubenkernöl, Kokosöl sowie einer Extra-Portion nährendem Avocadoöl streichelzart. Das in der verführerisch duftenden Badekugel enthaltene CBD schützt deine Haut zusätzlich vor oxidativem Stress.

Damit die Ylang-Ylang CBD Badekugel auch ihren vollen Relax-Effekt entfalten kann, gibst du diese am besten in warmes Badewasser (36 bis 38 Grad). Achte darauf, dass sich die Badekugel komplett in der Badewanne auflöst - und gönne dir die Me-Time, die du verdienst!

Die Verbindung von CBD/Hanf zu Ylang-Ylang

Der Ylang-Ylang Baum ist ursprünglich auf den Philippinen, Madagaskar und Indonesien beheimatet, wird jedoch mittlerweile auch an vielen anderen Orten gezüchtet. Zumeist wird das Öl der Ylang-Ylang-Blüten verwendet, um die Haut wieder in Einklang zu bringen. Dabei soll Ylang-Ylang sowohl bei zu fettiger als auch bei zu trockener Haut vorteilhaft sein: Unter anderem reguliert das ätherische Blütenöl die Fettproduktion der Haut und normalisiert diese, sodass diese ihren natürlichen Glow zurückerhält. Verstopfte Poren, Pickel und Unreinheiten sollen durch die Optimierung des Hautserums wirksam und sanft reduziert werden.

Doch nicht nur die Gesichts - und Körperhaut, sondern auch die Haare und die Kopfhaut sollen von der positiven Wirkung des Ylang-Ylang-Öls profitieren: So wird dieses auch angewendet, um trockene Kopfhaut und fettige Haare auf natürliche Weise zu normalisieren. Häufig wird das ätherische Öl der Blüten auch als Nagelkur verwendet, um die Nägel zu stärken und wieder fester zu machen.

Die Geschichte von Ylang-Ylang

Wusstest du, dass Ylang-Ylang auch als der “Chanel No.5”-Baum bekannt ist? Der Blütenextrakt des vielseitigen Baums gilt als dominante Duftnote des legendären Parfums, das bis heute zu den Favoriten vieler zählt und als der klassische Duft schlechthin gilt. Doch der Vielseitigkeit der üppigen Baumblüten sind keine Grenzen gesetzt - so wird ätherisches Ylang-Ylang-Öl beispielsweise auch eingesetzt, um Moskitos und andere Insekten erfolgreich fernzuhalten und unerfreulichen Insektenstichen auf ganz natürliche Art entgegenzuwirken. Probiere es am besten selbst einmal aus!

Gut zu wissen über Ylang-Ylang

Ylang-Ylang stammt aus dem asiatischen Raum und betört mit seinen großen, gelben Blüten und seinem süßlichen, anziehenden Duft. Traditionell wurde das Öl der Blüten nicht nur zur Pflege, sondern auch bei einer Reihe von Befindlichkeitsstörungen unterschiedlicher Art angewendet: So soll Ylang-Ylang dabei helfen, Ekzeme zu heilen und gilt sogar als krampflösend, was für alle, die an Menstruationsbeschwerden leiden, interessant sein könnte. Auch Wechseljahrsbeschwerden werden traditionell oftmals mit Ylang-Ylang gemindert.

Zudem wird den Blüten des Ylang-Ylang-Baumes auch eine stimmungsaufhellende Wirkung nachgesagt - so soll alleine der Geruch der Pflanze eine höhere Ausschüttung von Endorphinen und Serotonin auslösen. Dies kann nicht nur schmerzstillend, sondern auch stimmungsaufhellend wirken, sodass das Öl in der Naturheilkunde auch oftmals zur Steigerung von Stimmung und Libido eingesetzt wird. Auch wird der Pflanze ein positiver Einfluss auf die Symptome des Prämenstruellen Syndroms (PMS) nachgesagt. Des Weiteren soll die Pflanze auch einen positiven Einfluss auf zu hohen Blutdruck haben.

Mittlerweile interessiert sich übrigens auch die westliche Medizin für die vielen Vorteile der blütenreichen Pflanze.