Beeindruckende Cannabidiol Fakten Beeindruckende Cannabidiol Fakten
CBD & Hanf - Wissen & Leben | 21.12.2021

Wusstest du das? 9 überraschende Fakten über CBD

S
Soraya
Lesedauer: 4 min

Egal, ob du bereits ein CBD-Produkt ausprobiert hast oder nicht - das beliebte Cannabinoid ist mittlerweile nicht nur als CBD-Öl, sondern auch in Kosmetikprodukten unterschiedlicher Art zu finden. In diesem Artikel wollen wir uns mit spannenden Fakten rund um die spannende, legale Substanz Cannabidiol befassen und genauer unter die Lupe nehmen. Los geht’s!

1. CBD kann aus Cannabis Sativa & Cannabis Indica extrahiert werden

Fälschlicherweise wird manchmal angenommen, dass CBD nur aus einer bestimmten Cannabissorte extrahiert werden kann. Dies ist jedoch nicht richtig, denn CBD kann sowohl aus Cannabis Indica  als auch aus Sativa extrahiert werden. Allerdings enthält Cannabis Sativa von Natur aus mehr THC und weniger CBD. Im Fall von Indica-Sorten dominiert CBD das chemische Profil der Pflanze, und THC kommt nur in Spuren vor.

Hierbei handelt es sich um einen äußerst wichtigen Fakt, denn Cannabis Indica ist somit ideal, um CBD zu gewinnen. 

2. Es gibt einen Unterschied zwischen Nutzhanf & medizinischen Hanfsorten

Eigentlich ist in den Wörtern Nutzhanf und Medizinalhanf der Unterschied bereits erklärt. So bezieht sich der Nutzhanf auf die industrielle Nutzung von Cannabis, während Medizinalhanf bzw. medizinische Hanfsorten (wie Sativa mit höherem THC Gehalt) für medizinische Zwecke eingesetzt wird.

Der Nutzhanf enthält nur einen geringen THC-Anteil, denn dieser darf in den meisten EU-Ländern den Grenzwert von 0,2% THC nicht überschreiten. Daher eignet sich Nutzhanf ausgezeichnet für die Herstellung von freiverkäuflichen CBD Produkten.

3. CBD ist nicht das einzige Cannabinoid der Cannabispflanze

Wusstest du, dass die Hanfpflanze mehr als 100 unterschiedliche Cannabinoide enthält, die größtenteils noch nicht einmal richtig erforscht worden sind? Denn neben CBD ,THC, CBN, CBC und CBG werden immer mehr Cannabinoide gefunden, die noch auf ihre Eigenschaften hin untersucht werden müssen. Das Potenzial aller im Cannabis enthaltenen Substanzen ist somit noch lange nicht ausgeschöpft. 

4. CBD ist psychoaktiv -  jedoch nicht berauschend

Keine Sorge, du musst dein Lieblings-CBD-Öl nun nicht in die Mülltonne werfen: CBD ist legal und wirkt nicht berauschend. Psychoaktiv wirkt es dennoch, wenn wir uns vor Augen führen, was der Begriff eigentlich bedeutet: Denn dieser zeigt an sich lediglich an, dass die jeweilige Substanz unsere Gehirnchemie kurz oder langfristig verändern kann. 

Dies ist beispielsweise auch bei Kaffee der Fall, dennoch löst dieser - ebenso wie Cannabidiol - keinen Rausch aus und ist somit - im Gegensatz zu vielen Drogen - nicht psychotrop. Auch verändert er deine Wahrnehmung nicht. CBD unterstützt bei vielen Anwender:innen Entspannung und Wohlgefühl (ist also in diesem Sinne psychoaktiv),  macht jedoch nicht “high”.

5. Es ist egal, woher das CBD stammt

Diese Aussage erfordert selbstverständlich eine Erklärung: Natürlich ist es nicht egal, ob CBD nachhaltig, umwelt- und ressourcenschonend angebaut und produziert wird. Allerdings ist es unerheblich, ob das CBD aus der Hanfpflanze oder aus dem Hopfen gewonnen wird - denn auf molekularer Ebene ist das extrahierte Cannabidiol identisch aufgebaut. Vergleichbar ist dies beispielsweise mit Vitamin C - dein Körper kann dies aus den unterschiedlichsten Lebensmitteln absorbieren - egal ob Zitrone, Grapefruit oder Kiwi. 

6. CBD funktioniert besser im Team

Du kennst es wahrscheinlich selbst: Gemeinsam mit anderen geht fast alles irgendwie besser, nicht wahr? Nun, das gilt auch für Cannabidiol - denn CBD kooperiert nicht nur mit den anderen Cannabinoiden aus dem Hanf, sondern auch mit weiteren wichtigen Pflanzenstoffen, wie Terpenen und Flavonoiden. Diese Zusammenarbeit nennt sich “Entourage-Effekt” - hierbei verstärken die unterschiedlichen Stoffe ihre Wirkung, weswegen Vollspektrum-Öle eine gute Wahl sind. 

Bei HERBLIZ findest du ein tolles Sortiment hochwertiger CBD-Öle mit dem vollen Spektrum aus der Hanfpflanze und kannst dich dabei auf unterschiedliche Sorte - von klassisch bis fruchtig - freuen.

7. Hanf gehört zu den ältesten landwirtschaftlichen Pflanzen

Für einige scheint der “Hanf-Hype” eine Erscheinung der Neuzeit zu sein, allerdings könnte dies nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein - schließlich wird die vielseitige Pflanze bereits seit Jahrtausenden erfolgreich in der Landwirtschaft eingesetzt. Dabei wurden nicht nur die Fasern des Gewächses für Textilien verwendet - die Hanfsamen galten als wichtige Nahrungsquelle, und auch Papier wurde aus der robusten Pflanze herstellt. Im Nordwesten Chinas wurde Hanf bereits vor 12.000 Jahren angebaut. 

8. CBD ist nicht überall gleich legal

CBD ist in den meisten Bundesstaaten der USA, Kanada sowie vielen Ländern Europas legal - allerdings nicht in allen. Illegal ist CBD, wo es nur via ärztlicher Indikation verschrieben und konsumiert werden darf. 

9. Es macht nicht abhängig

Im Gegensatz zu dem wohl berühmtesten Cannabinoid der Hanfpflanze, dem THC, macht CBD nicht abhängig, sodass du dir keine Sorgen in dieser Richtung machen musst. Schließlich löst das Cannabinoid keinerlei Rauschzustände aus. Des Weiteren wurde CBD bereits von der Weltgesundheitsorganisation WHO offiziell als unbedenklich eingestuft. Besser geht’s nicht!

CBD bietet noch viel Potenzial

Wir sind uns sicher, dass in Sachen CBD noch lange nicht das letzte Wort gesprochen ist - schließlich werden die Vorteile des Cannabinoids immer weiter entziffert. Egal ob als antioxidativer Wirkstoff in Kosmetika (wie beispielsweise in den Beauty Boostern von HERBLIZ) oder in Form von CBD-Öl für deine ganz besonderen Wohlfühlmomente - wir werden noch viel von Cannabidiol hören.