Steigende legale Cannabisverkäufe Steigende legale Cannabisverkäufe
CBD & Hanf News | 01.04.2022

2022 - das Umsatzjahr für den legalen Cannabisverkauf?

F
Fenja
Lesedauer: 4 min

Das Jahr 2022 könnte für die Cannabisbranche sehr erfolgreich werden. Fast in jeder Ecke der Welt ist die legale Cannabisindustrie mittlerweile tätig. Während die überwiegende Mehrheit an Ländern sich bisher allerdings nur auf legal verkauftes Medizinalcannabis beschränkt, heißen andere Länder die Cannabispflanze auch in zahlreichen anderen Bereichen willkommen.

Alles auf einen Blick:
  • Die legale Cannabisindustrie wächst weltweit und stetig.
  • Längst geht es dabei nicht mehr nur um Medizinalcannabis, denn viele Länder öffnen der Pflanze auch in anderen Bereichen die Tore.
  • Der Umsatz soll im Jahr 2022 um ganze 22% steigen!
  • Großen Einfluss darauf haben unter anderem Mexiko, Kanada, die USA, Uruguay und Deutschland.
  • Vor allem die anstehende Cannabislegalisierung in Deutschland wird den Cannabismarkt boomen lassen und staatliche Einnahmen in Milliardenhöhe einbringen.
  • Voraussichtlich wird der weltweite Umsatz der Cannabisindustrie in den nächsten 5 Jahren auf 61 Milliarden Dollar steigen.

Für den Gebrauch durch Erwachsene ist der Verkauf von Cannabis beispielsweise in Kanada und Uruguay seit Jahren legal. Auch Malta hat Ende letzten Jahres den Gebrauch von Cannabis für Erwachsene legalisiert. Der Verkauf ist dort bisher allerdings noch immer verboten, da noch auf die Einrichtung lizenzierter gemeinnütziger Clubs gewartet werden muss.

Aber wie stark steigt der Umsatz tatsächlich?

Dem Bericht des Datenunternehmens BDSA zufolge, wird für das Jahr 2022 ein Anstieg des Gesamtumsatzes mit legalem Cannabis von etwa 22% erwartet! Darüber hinaus prognostiziert der Bericht, dass der weltweite Umsatz der Cannabisindustrie innerhalb der nächsten fünf Jahre auf etwa 61 Millionen Dollar ansteigen und somit ein lebhaftes Wachstum verzeichnen wird.

Welche Länder erwarten einen Anstieg?

Aber wie kommt das? Nun ja, es wird davon ausgegangen, dass vor allem die neu aufstrebenden Märkte in den USA, das stetige Wachstum in Kanada und weitere internationale Märkte, angeführt von Mexiko und Deutschland, zu diesem Aufschwung beitragen werden.

Während der Umsatz durch den legalen Verkauf von Cannabisprodukten - einschließlich aus Cannabis gewonnene Arzneimittel - außerhalb der USA und Kanada auf etwa 1,4 Milliarden Dollar geschätzt wurde, wird der Umsatz bis 2022 auf schätzungsweise 2,2 Milliarden Dollar wachsen. Bis 2026 ist sogar davon auszugehen, dass der Umsatz auf unglaubliche 9,5 Milliarden Dollar ansteigt, was etwa 46% mehr Umsatz als 2021 entspricht.

Hohes Wachstum im eher konservativen Frankreich?

Vor allem Mexiko und Deutschland, aber auch Großbritannien und Frankreich sollen einen besonders großen Umsatzanstieg verzeichnen. In Frankreich liegt der wirtschaftliche Wachstumsschub in der Cannabisbranche unter anderem darin begründet, dass das europäische Land im März 2022 endlich die Legalisierung für Medizinalcannabis freigegeben hat.

Kanada als Big Player der Cannabisbranche

Auch Kanada wird seinen Umsatz nochmal deutlich steigern können, denn während das Land im Jahr 2021 noch einen Umsatz von 3,8 Milliarden Dollar mit legalen Cannabisverkäufen machten, soll der Umsatz bis 2026 auf etwa 6,3 Milliarden Dollar ansteigen. Vor allem die Region der British Columbia wird bis 2026 mit 420 Millionen Dollar einen großen Beitrag zum Gesamtumsatz beitragen, hieß es in einer Pressemitteilung zu Kanada.

Deutschlands Cannabis-Markt boomt

In Deutschland steht die Cannabislegalisierung dank der neuen Regierung in den Startlöchern. Für die Cannabisindustrie ist dies eine nie zuvor da gewesene Chance. Seit die deutsche Bundesregierung im Jahr 2017 Cannabis auf Rezept ermöglicht hat, ist der Markt für verschreibungspflichtiges Cannabis schnell gewachsen. In Deutschland betrug der Umsatz von Medizinalcannabis laut aktuellen Zahlen des GKV-Spitzenverbandes im ersten Halbjahr von 2021 rund 89,76 Millionen Euro. Ein Jahr zuvor waren es rund 75,58 Millionen Euro. Es ist also abzusehen, dass Deutschland mit der noch kommenden Legalisierung einen riesigen Umsatz-Boom erleben wird.

Von der deutschlandweiten Cannabislegalisierung kann der deutsche Staat voraussichtlich mit zusätzlichen 4,7 Milliarden Euro pro Jahr rechnen. Neben der Cannabis-Steuer kann nämlich unter anderem durch die Einsparung der Strafverfolgung etwa 1,05 Milliarden Euro gespart werden. Durch den Wegfall von Justizvollzug und Gerichtskosten ist zusätzliche mit einem Ersparnis von 313 Millionen Euro zu rechnen.

Auch CBD trägt erheblich zum Wachstum bei

Natürlich trägt nicht nur das Medizinalcannabis auf dem legalen Cannabismarkt zu einem Wachstumsschub bei. Auch CBD Produkte liegen weltweit hoch im Trend. Während 2020 noch ca. 230,7 Millionen Euro Umsatz mit CBD Produkten gemacht wurden, werden diese Erträge bis zum Jahr 2025 voraussichtlich auf über 3,1 Milliarden Euro wachsen und sich somit mehr als verzehnfachen!

Es bleibt spannend in den nächsten Jahren!

Insgesamt wird das Jahr 2022 somit vermutlich ein sehr bedeutendes Jahr für die aufstrebende internationale Cannabisindustrie. Immer mehr Länder wagen die ersten Schritte in Richtung Cannabislegalisierung. Das Potential, welches der legalisierte Cannabismarkt bietet, ist riesig. Es ist also davon auszugehen, dass die Umsätze in den folgenden Jahren stetig ansteigen werden. Wenn das keine guten Nachrichten sind! Wir sind auf jeden Fall gespannt, wie sich das Ganze entwickelt und halten Dich auf dem Laufenden.

Quellen:

  • welt.de/wirtschaft/article235080624/Cannabis-Legalisierung-koennte-dem-Staat-einen-Gelds....
  • internationalcbc.com/report-legal-global-cannabis-sales-to-jump-22-in-2022/