Wo CBD legal ist – alles zur Legalität des Cannabidiols

So legal ist CBD

Warum ist Marihuana verboten und wieso sind CBD Blüten so selten zu finden? In diesem Blog-Artikel gehen wir diesen und weiteren spannenden Fragen auf den Grund und geben dir einen Überblick zur Legalität von CBD auf der ganzen Welt. Finde heraus, ob Cannabis schon immer illegal war und was die Pflanze von erlaubten Drogen wie Alkohol unterscheidet.

Cannabis, Hanf & Co. haben eine lange Geschichte

Springe direkt zu interaktiven Karte

Hanfpflanzen gibt es es schon seit Beginn der Menschheit – sogar in der Steinzeit wurde offenbar Cannabis konsumiert und bei Wunden verwendet. Auch Kleopatra und Nofretete wussten bereits die hautpflegende Wirkung von Hanföl in ihren Schönheitsritualen zu schätzen. So entstanden schon in der Antike Hanfcremes, Öle und Balsame aus der Pflanze. Durch die Kreuzritterzüge im Mittelalter kam die Pflanze dann auch nach Europa. Dort wurde sie zunächst vor allem in Klöstern angebaut. Zu den berühmtesten Cannabis-Fans zählten damals Hildegard von Bingen und William Shakespeare.

CBD erobert die Welt – die letzten Jahre

In der Industrie wird Nutzhanf schon seit Jahrhunderten für Textilien, Fasern, Nahrungsmittel und Kosmetika eingesetzt. CBD, welches ebenfalls aus Industriehanf gewonnen wird, wurde in Deutschland dagegen erst2016 legalisiert. Nachdem es 1940 von einem Forscherteam in Chicago erstmals entdeckt und extrahiert wurde, hat die Wissenschaft diesem Stoff lange keine Beachtung geschenkt, da THC immer mehr Vordergrund der Studien stand. Erst 1973 konnte eine medizinische Wirkung von CBD nachgewiesen werden und die ersten CBD Tropfen wurden entwickelt.

The rest is history: Das Interesse der Wissenschaftler wurde immer mehr geweckt und bis heute sind noch immer längst nicht alle Eigenschaften von CBD bekannt oder ausreichend erforscht. Du darfst also gespannt sein, welche Erkenntnisse noch auf dich warten.

Marihuana – schon immer illegal?

Das offizielle Cannabisverbot wurde erst 1925 beschlossen, vorher waren alle Hanf-Produkte erlaubt. Grund dafür war, dass die europäische und US-amerikanische Holz- & Chemie-Industrie das Konkurrenzprodukt Hanf vom Markt verdrängen wollte. Während anfangs noch Seile, Papier, Schiffssegel oder Dämmstoffe aus Nutzhanf hergestellt wurden,sollten diese nachhaltigen Materialien schon bald durch billigere Kunststoffe und Chemiefasern ersetzt werden. Deutschland hat das Cannabisverbot daraufhin im Jahr 1929 umgesetzt in dem Gesetz, das heute als Betäubungsmittelgesetz bekannt ist und noch immer gilt. Ironischerweise war ein Grund dafür, dass Deutschland in den Zwanzigern Marktführer im Handel von Kokain und Heroin war und dadurch Sanktionierungen der Amerikaner vermeiden wollte. Im Jahr 2017 wurde hierzulande Marihuana, also die stark THC-haltigen Teile der Pflanze, schließlich als Medikament bei bestimmten schweren Krankheiten zugelassen.

Das Gesetz: Was darf CBD & was eben nicht

In Deutschland und den meisten anderen Ländern der EU ist CBD erlaubt. Die generelle EU-Empfehlung besagt, dass für die Herstellung von CBD-Produkten nur Nutzhanf mit einem THC-Gehalt von unter 0,2% verwendet werden darf. Einige Länder richten sich jedoch nicht danach, wie z.B. Österreich mit einer 0,3%-Grenze. Andere wieder rum erlauben überhaupt gar kein THC in den Cannabidiol Produkten.

In Asien, Afrika und Südamerika sieht es allerdings schon etwas anders aus mit der Legalität von CBD. Bevor du mit deinem CBD Öl verreist, solltest du dich also am besten genau erkundigen, ob es an deinem Urlaubsziel erlaubt ist.

Formen von Cannabidiol

CBD gibt es in vielen verschieden Formen. Am beliebtesten ist das CBD Öl. Solange dieses Öl aus legalen Nutzhanf-Pflanzen mit weniger als 0,2% THC-Gehalt hergestellt wird, kannst du es völlig problemlos in deinem CBD-Shop oder online kaufen.

CBD Vaporizer sind besonders bei ehemaligen Rauchern beliebt oder bei Menschen, die den Geschmack von CBD Ölen nicht besonders mögen. Hier gilt dieselbe Rechtslage wie bei anderen CBD Artikeln. Auch Pflegeprodukte wie CBD Cremes oder CBD Badekugeln sind frei im Handel erhältlich. CBD Blüten und Hanftee sind grundsätzlich auch erlaubt, wenn die verwendeten Pflanzen unter dem erlaubten THC-Gehalt von 0,2% liegen. Dennoch kommt es in einigen Bundesländern immer wieder zu Razzien, da ein höherer THC-Gehalt in diesen Rohprodukten vermutet wird.

In der Kommunikation

Solange du auf hochwertiges CBD aus professioneller Herstellung und nachhaltigen Quellen (bestenfalls Bio-Anbau) achtest, kannst du beim CBD-Kauf nichts falsch machen. Um auf Nummer sicher zu gehen, überprüfe am besten den THC-Gehalt auf der Verpackung. Bei seriösen CBD Onlineshops findest du spezielle Labor-Zertifikate, in denen genau alle Wirkstoffe des Produktes mit ihrer jeweiligen Konzentration aufgeführt sind. Dazu zählen neben CBD und THC auch weitere Cannabinoide wie CBDA oder CBG. Wenn du lieber nur vom puren CBD profitieren willst, solltest du dir die CBD Isolat Öle genauer anschauen. Sie sind komplett THC-frei und eignen sich auch besonders gut für Leistungssportler, die regelmäßigen Drogentests unterzogen werden.

Auf die Frage, ob dein CBD legal ist, kannst du also mit einem klaren „Ja” antworten, denn dein Produkt besteht aus 100% legalem Nutzhanf und wirkt nicht psychoaktiv oder berauschend.

In diesen Ländern ist CBD legal

Im folgenden bekommst du eine Liste, wo auf der Welt CBD eigentlich legal ist, wo es verschreibungspflichtig ist, wo es sich um eine Grauzone handelt und wo es illegal ist. Wir versuchen die Liste stets auf dem Laufenden zu halten, möchten aber bemerken, dass Gesetze in Bezug auf Cannabidiol sich schnell und häufig ändern können.

CBD Legalität in Europa

CBD ist in den meisten europäischen Ländern legal. Allerdings gibt es ein paar Ausnahmen. Die meisten EU-Länder haben einen THC Grenzwert von 0,2% oder weniger.

Die EU-Verordnung (EU) 2015/2283 klassifiziert CBD als Novel Food (Lebensmittel, die in der EU vor dem 15. Mai 1997 nicht in nennenswertem Umfang verwendet wurden). Quelle: https://dailycbd.com/de/europa/

CBD Legalität in Nordamerika:

  • USA - legal (in den Bundesstaaten Idaho, Georgia, Missouri, Nebraska, North Carolina: legal für medizinischen Bereich)
  • Kanada - legal
  • Grönland: legal
  • Alaska: legal

CBD Legalität in Südamerika:

  • Venezuela - illegal
  • Mexiko - legal
  • Guyana - illegal
  • Surinam - illegal
  • Ecuador - illegal
  • Bolivien - illegal
  • Frz. Guyana - legal
  • Chile - legal
  • Uruguay - legal
  • Argentinien - legal für medizinischen Bereich
  • Paraguay - legal für medizinischen Bereich
  • Brasilien - legal für medizinischen Bereich
  • Peru - legal für medizinischen Bereich
  • Kolumbien - legal für medizinischen Bereich

CBD Legalität in Asien:

  • Afghanistan - illegal
  • Bangladesh - illegal
  • Bhutan - illegal
  • Indien - Grauzone
  • Irak - illegal
  • Israel - legal für medizinischen Bereich
  • Kuwait - illegal
  • Georgien - illegal
  • Armenien - illegal
  • Türkei - legal
  • Nepal - illegal
  • Malaysia - legal für medizinischen Bereich
  • Indien - legal für medizinischen Bereich
  • China - illegal
  • Japan - legal
  • Südkorea - legal für medizinischen Bereich
  • Nordkorea - illegal (wahrscheinlich)
  • Thailand - legal
  • Singapur - illegal

CBD Legalität in Afrika:

überall illegal außer:

  • Südafrika - legal
  • Eswatini - legal für medizinischen Bereich
  • Ghana - Grauzone
  • Lesotho - legal für medizinischen Bereich
  • Südafrika - legal
  • Simbabwe - legal für medizinischen Bereich

CBD Legalität in Ozeanien:

  • Australien - legal für medizinischen Bereich
  • Neuseeland - legal für medizinischen Bereich

Warum Alkohol erlaubt ist & Cannabis häufig nicht

Obwohl Alkohol erwiesenermaßen gefährlicher ist als Cannabis, wurde die Pflanze noch immer nicht überall auf der Welt komplett legalisiert. Während jährlich in Deutschland ca. 74.000 Menschen an den Folgen des Alkohols sterben, konnte bis heute nicht ein Todesfall durch Cannabiskonsum nachgewiesen werden. Es ist allgemein bekannt, dass Alkohol schwere Organschäden und über 50 Folgekrankheiten auslösen kann. Zu den Nebenwirkungen von Cannabinoiden zählen vorübergehende, harmlose Symptome wie Mundtrockenheit, Übelkeit, Müdigkeit, Appetitlosigkeit oder -steigerung und Durchfall. Allerdings können psychoaktive Substanzen der Cannabispflanze (wie THC) auch Depressionen, Gedächtnisstörungen oder Halluzinationen auslösen.

Warum ist also die scheinbar schlimmere Substanz erlaubt und die natürliche, weniger gefährliche Variante nicht? Das liegt daran, dass Alkohol eine lange Tradition in unserer Kultur hat und vielen Menschen den sozialen Kontakt erleichtert. Mit Bier und Wein verbinden Menschen überall auf der Welt Deutschland und für viele gehören diese Getränke zum täglichen Feierabend-Ritual – oder mindestens zum Feiern am Wochenende. Ein weiterer Grund sind außerdem die Steuereinnahmen. Allein mit der Branntweinsteuer nimmt der Staat etwa 2 Milliarden Euro pro Jahr ein. Laut Bundesregierung kann Cannabis gesundheitsgefährdend sein, weshalb der Missbrauch und die dadurch entstehenden psychischen Schäden verhindert werden sollen. Eine Legalisierung von Marihuana scheint hierzulande also noch immer in weiter Ferne.

Kontaktieren Sie uns:

Empfohlene Artikel

Zu verwandten Themen

Wunderpflanze Aloe Vera? Für deine Schönheit & Gesundheit! Wunderpflanze Aloe Vera? Für deine Schönheit & Gesundheit!

Aloe Vera ist einer der beliebtesten Inhaltsstoffe in der Kosmetik-Branche. Aber weißt du auch, was die exotische Pflanze so wertvoll für Creme, Serum & Co. macht?

Cannabis Sativa, Indica & Ruderalis – grüne Begriffe einfach erklärt Cannabis Sativa, Indica & Ruderalis – grüne Begriffe einfach erklärt

Wusstest du schon, dass die Cannabis-Familie Tausende von individuellen Mitgliedern hat? Keine Angst, wir wollen dir in diesem Blog-Artikel nicht alle einzeln vorstellen.

CBG, CBC & CBN – Wir erklären dir den Unterschied dieser Cannabinoide CBG, CBC & CBN – Wir erklären dir den Unterschied dieser Cannabinoide

Über CBD hast du bestimmt schon viel gelesen, aber kennst du auch CBG, CBC und CBN? Dabei handelt es sich um weitere wichtige Mitglieder der Cannabinoidfamilie, die leider noch viel zu unbekannt sind.

Lieber Pipette als Spray?
Du bist uns wichtig! Neben den vielen Vorteilen eines Sprays, hat unsere Umfrage zur Kundenzufriedenheit ergeben, dass die Mehrzahl ein CBD-Spray bevorzugt. Einige von euch vermissen jedoch die Pipette. Von daher habt ihr ab jetzt die Möglichkeit diese kostenlos im nächsten Schritt hinzuzufügen.